preloder

Reviews

Reviews

Recurrent Pain – No Escape (VÖ: 2014-09-23)

Review auf Stormbringer vom 03. Oktober 2014

Ohne Bewertung

RECURRENT PAIN, das ist knüppelharter Hardcore mit zermürbenden Thrash-Riffs aus dem Underground des Tiroler Unterlandes. Der Prügelfünfer treibt seit 2011 sein Unwesen in der heimischen Sportbekleidungszene mit Hang zum kalorienverbrennenden Pogo und mit “No Escape” präsentierte man erst kürzlich der Welt seine erste EP. Herauszufinden ob hier wirklich Talent am Werken ist oder nur ein weiterer, wie in der Szene leider häufig vorkommender, Weltverbesserungsverein welcher sich die spätpubertäre Meinung aus der Seele schreit war Aufgabe des Stormbringer Rezesenten der für das folgende Review seine auf klassischen Metal getrimmten Scheuklappen beiseitelegte und sich auf Zeiten besinnt, als noch öfter die Hardcore-Fraktion am Plattenteller rotierte. Im absoluten Ungewissen legt man also den Play Schalter der Stereoanlage um: 

“No Escape” begrüßt einen gleich mit einem vollen Schlag in die Fresse, der Opener “Die You Scum” hält was der Titel verspricht. In 1:38 Minuten fliegt einem die pure Aggression um die Ohren, extraharte Riffs, gewalttätige Drum Kit Penetration und imposantes Shouting stehen am Programm. Man darf vergleiche mit älteren SICK OF IT ALL Scheiben ziehen und die mächtige Performance wird durchgehend gehalten, “Bound By Blood” putzt dem Hörer ordentlich die Lauscher aus und der elegant platzierte Break bei “No Escape” verwandelt das Gebolze von einer Sekunde auf die andere in eine extrafette Angelegenheit. Besonders hervorzuheben ist noch das schwere “True Feeling” welches mit seinen langsamen Hammerschlägen, gefolgt vom Hochgeschwindigkeitsknüppeln wohl zum Live Nackenbrecher avancieren wird und mit “Guilty”, dem letzten Track der gut 17 Minuten langen EP kommt noch einmal richtiges NY-Street Feeling auf! 

RECURRENT PAIN zeigen mit ihrer Neuinterpretation des Old School lastigen Hardcores den neumodischen Heulsusen wo der Hammer hängt, straight and with no compromise! Jeder der noch auf richtigen Hardcore alter Schule steht oder das Genre zu seiner musikalischen Entwicklung zählt sollte den Tiroler Street Warriors ein Ohr schenken! 

Anspieltipps: 
– Die You Scum 
– Bound By Blood 
– True Feeling

 

Ohne Bewertung
Autor: Laichster (03.10.2014)